Der Bernstein und Seine Einschlüsse by Adolf Bachofen-Echt

By Adolf Bachofen-Echt

Show description

Read or Download Der Bernstein und Seine Einschlüsse PDF

Similar geology books

The Social Contours of Risk, Volumes 1 (The Earthscan Risk in Society Series)

We are living in a 'risk society' the place the identity, distribution and administration of dangers, from new know-how, environmental elements or different assets are the most important to our person and social life. within the Social Contours of danger, Volumes I and II, of the world's top and such a lot influential analysts of the social dimensions of possibility collect their most vital contributions to this basic and wide-ranging box.

The Quaternary of Israel

Completely giftable reproduction! backbone is unbroken. Pages are fresh without markings or folds. Pages, hide, and dirt jacket (if appropriate) are intact. quick delivery from Amazon! Qualifies for top transport and loose usual transport for orders over $35.

Introduction to Process Geomorphology

Creation to approach Geomorphology offers an integrative method of the method dynamics and the foundation of landforms by means of the modern techniques concerned with their evolution. the writer highlights the actual and chemical legislation governing the task of the earth-surface techniques in particular environmental tension stipulations, places ahead competing hypotheses at the evolution of landforms, and discusses the bases of inner geologic methods for the reason of the tectogenic positive factors of the earth.

Additional resources for Der Bernstein und Seine Einschlüsse

Sample text

Trockene Gebiete und Bäume mit starker Borke und solche, die Blätter verlieren, meiden sie. Einzelne auf Koniferen. Heute Tropen, Ostasien, Australien, Südafrika. Urticaceae. Durch eine Art im Bernstein vertreten. Heute hauptsächlich in Europa, eine Art verbreitet von Sibirien bis Neuseeland. Windblüter. Polygonaceae. Eine Art im Bernstein. Heute weltweit verbreitet, außer in Neuseeland und in Polynesien. Linaceae. Eine Art in Bernstein durch zwei Klappen einer Klappenfrucht nachgewiesen. In allen Erdteilen der gemäßigten und tropischen Zonen, Bestäubung ausschließlich durch Insekten.

Blätter und Blüten zweier Arten von Cinamoll (Zimtbaum) und Blüte einer Trianlera sind bekannt geworden. Diese diöze oder polygame Familie tritt zuerst in der Kreide von Dakota auf und ist im Tertiär über Japan und Nordamerika verbreitet, während sie heute hauptsächlich in den Tropen und Subtropen beheimatet ist und im Norden den 50. Grad, im Süden den 43. Grad erreicht. M agnoliaceae sind durch ein ausgezeichnet erhaltenes Blatt im Bernstein nachgewiesen. Im Tertiär kommen sie rund um den Nordpol vor, heut~ gehen sie vom tropischen Asien bis Japan hinauf und eine Art hat in Amerika ihr Verbreitungs gebiet von Mexiko bis zur Magalhaesstraße.

Die Lebensbedingungen haben sich nicht verän- Würmer (Vermes) 41 dert und so ist es nur natürlich, daß auch manche Familien fast unverändert blieben, während gerade im Meere andere, die in neue Lebensräume gerieten, wesentliche Veränderungen und Entwicklungen durchmachten. Freilich fehlen uns körperliche Reste aus früherer Zeit. Weit weniger kennen wir die Geschichte jener Ordnung, die einen großen Teil an dem Verdienst haben, daß der Boden für das Wachstum höherer Pflanzen bereitet wurde und auch heute noch bereitet wird.

Download PDF sample

Rated 4.35 of 5 – based on 15 votes